Wie werde ich Meister/in der Hauswirtschaft?
„Hauswirtschaft heißt für mich…“ diese Frage stellten die Meisteranwärterinnen
Hauswirtschaft am Tag der offenen Tür im Agrarbildungszentrum Landsberg am Lech im
Rahmen eines Unterrichtsprojektes. Sie erhielten interessante Antworten und kamen mit
vielen Besuchern ins Gespräch über die professionelle Hauswirtschaft.
Auf dem Unterrichtsplan ihres Lehrgangs stehen neben dem Projektmanagement, auch
Qualitäts- und Personalmanagement. Sehr wichtig ist auch die Vermittlung von
betriebswirtschaftlichen Grundlagen. Diese befähigen die fertigen Meisterinnen, die Kosten
in ihren Betrieben im Blick zu haben und mit den ihnen zur Verfügung stehenden
Ressourcen bestens umzugehen. Die Arbeitsfelder einer Meisterin der Hauswirtschaft
verlangen auch, dass sie die notwendigen Kenntnisse in den hauswirtschaftlichen
Versorgungs- und Betreuungsleistungen, wie optimale Organisation der
Wäschebehandlung, der Reinigungsleistung und des Verpflegungssystems auch in
Betrieben wie Bildungshäusern, Kinder - und Senioreneinrichtungen, Hotels etc. mitbringen.
Daher stehen auch diese Fächer auf dem Stundenplan. Aber auch als Unternehmerin auf
dem Sektor hauswirtschaftlicher Dienstleistungen, in der Direktvermarktung und in der
Gästebeherbergung sowie als Fachkraft bei Verbänden, Fachverlagen und Presseorganen
kann die Meisterin tätig werden. Eine weitere wichtige Aufgabe einer Meisterin ist die
Ausbildung des Berufsnachwuchses in der Hauswirtschaft.
Im Frühjahr 2019 beginnt wieder ein Vorbereitungslehrgang Hauswirtschaft. Gerne stehen
Eva Maslanka (Tel: 08191/3358 418) und Roswitha Liebenstein Tel: 08191/3358 417) für
Fragen zur Verfügung.

Hier gibts den Flyer zum download.
Startseite

Ansprechpartner für
Meisterprüfung

Ausbilder-
Eignungsverordnung


Fachagrarwirt
Fortbildungszentrum
für Landwirtschaft und Hauswirtschaft
Landsberg am Lech
Bayerisches Staatsministerium für
Ernährung, Landwirtschaft und Forsten
Impressum / Datenschutz